23.08.2018

Wenn zu lange ‚unter den Teppich‘ gekehrt wird

Konflikt-Expertin Ulla Schnee über ein falsches Verständnis von Harmonie und der richtigen Kommunikation

Düsseldorf. Es tut gut, wenn alles in Harmonie ist. Und es gibt Menschen, die alles dafür tun, um ein harmonisches Arbeitsumfeld zu schaffen. Doch was, wenn durch ein hohes Harmoniebedürfnis die eigenen Bedürfnisse auf der Strecke bleiben? „Dann kann ein noch so unscheinbar wirkendes Ereignis das Fass zum Überlaufen bringen“, erklärt die Expertin für Konfliktmanagement Ulla Schnee. Beruflich kennt sie solche Situationen und gibt Tipps für eine zielführende Kommunikation.

Kollegen lassen immer alles stehen und liegen, dann räumt man schnell mal hinterher. Die fertige Spülmaschine bleibt voll, neues schmutziges Geschirr stapelt sich auf der Ablage, da räumt man eben – mal wieder – selber aus und kümmert sich um wenigstens ein klein wenig Ordnung. An der Kaffeemaschine zeigt das Display an, dass der Kaffeesatz geleert werden muss, also erledigt man das, obwohl der Kollege oder die Kollegin das vorher ebenfalls hätte sehen müssen und tun können.

Diese Liste ließe sich noch weiter fortführen und jeder kennt solche oder zumindest ähnliche Situationen aus eigener Erfahrung. „Wenn sich immer ein und dieselbe Person darum kümmert, dass ‚alles läuft‘, steigt deren persönlicher Stress- und Unzufriedenheitspegel immer weiter an. Bis es zur sprichwörtlichen Explosion kommt“, führt Ulla Schnee aus. Das Umfeld verstehe dann meist nicht, warum sich der Kollege oder die Kollegin plötzlich so sehr über eine vermeintliche Kleinigkeit aufregt. Die Konflikt-Expertin erklärt das so: „Das Umfeld denkt, es sei für die Person völlig in Ordnung, solche Arbeiten zu verrichten. Schließlich kam von ihrer Seite bisher noch keine Beschwerde. Woher sollten alle anderen also ahnen, dass sie sich ärgerte?“

Über Jahre nahm diese eine Person alles billigend in Kauf. Sie räumte hinterher, füllte auf, wischte weg. Und kehrte damit ganz viel Frust einfach unter den bekannten Teppich. Wer sich in ähnlicher Lage wähnt, kann die folgenden Tipps von Ulla Schnee beherzigen:

  1. Fragen Sie sich: „Kann ich Dinge einfach so belassen oder setzt mich das unter Stress?“ 
  2. Machen Sie für sich klar, was Sie ‚in Rage‘ versetzt und Sie gerne ändern möchten. 
  3. Kommunizieren Sie, was Sie stört, aufregt oder Sie sich anders wünschen.

„Wer über viele Jahre versucht, sein Harmoniebedürfnis zu befriedigen, indem er oder sie die eigenen Bedürfnisse nicht äußert, darf sich über scheinbar rücksichtsloses Verhalten anderer nicht beschweren. Kommunizieren Sie Ihre eigenen Bedürfnisse. Aus meiner Sicht wird ein Harmoniebedürfnis erst dann erfüllt, wenn die Bedarfe aller Beteiligten berücksichtigt werden“, schließt Ulla Schnee.

zurück